Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
EINE ORGEL. DREI DIMENSIONEN. EIN NEUER KLANG. Pauluskirche Halle (Saale)
Von Anfang an haben wir uns in der Pauluskirche eine innovative Orgel für moderne, aber auch klassische Kirchenmusik gewünscht. Schon bei der ersten...
weiter lesen »
Gottesdienste zum "Nachsehen"

weiter lesen »
Der aktuelle Gemeindebrief
Mai 2024 Ältere...
weiter lesen »
Newsletter
Sie wollen regelmäßig über Höhepunkte im Gemeindeleben informiert werden? Dann können Sie gern unseren E-Mail-Newsletter abonnieren. Einfach...
weiter lesen »
Die nächsten Termine:
  • 23.05.'24: Mittelaltertreff: Besuch der Dorfkirche in Schmirma
  • 26.05.'24: Gottesdienst mit Reisesegen für die Tansania-Reisenden (Bruder Wolfgang)
  • 28.05.'24: Regionaler Seniorenmusizierkreis
  • 28.05.'24: Bibelkurs: Der Philipperbrief
Schlagworte:

Dem Rechtsruck widersetzen. – Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch
Demonstration am 20.1. | 14:00 Uhr August-Bebel-Platz

Wie viele andere Organisationen, Vereine und Einrichtungen auch hat sich der Kreiskirchenrat dafür ausgesprochen, sich dem Aufruf des Bündnisses "Halle gegen Rechts" zur Großdemonstration am kommenden Samstag anzuschließen. Auch Evangelische Christinnen und Christen sind dazu eingeladen, mit ihrer Teilnahme ein deutliches Zeichen für Demokratie zu setzen. Gemeinsam mit unseren Mitmenschen aus der Region wollen wir uns aktiv dem zunehmenden gesellschaftlichen Rechtsruck entgegenstellen. Die angemeldete Demonstration „Dem Rechtsruck widersetzen. – Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ beginnt um 14:00 Uhr auf dem August-Bebel-Platz.

 

Hier finden Sie den Aufruf in voller Länge:

DEM RECHTSRUCK WIDERSETZEN - SOLIDARISCH. VIELFÄLTIG. DEMOKRATISCH.

Am 10. Januar veröffentlichte das Medienhaus CORRECTIV Recherchen zu einem Treffen im brandenburgischen Potsdam von AfD-Funktionsträger*innen, Neonazis, Mitgliedern von CDU, Werteunion, Vereinen und Unternehmer*innen. Bei diesem Treffen ging es um die massenhafte Vertreibung von deutschen Staatsbürgern, die als politische und gesellschaftliche Gegner der AfD gelten, Menschen, die Zuflucht gesucht haben, um Migrant*innen mit und ohne deutschen Pass. All jenen soll, nach den Plänen der AfD und der anderen Rechtsextremen, die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt werden und sie sollen in einen nordafrikanischen “Musterstaat” deportiert werden. Das ist nichts anderes als ein Plan zur rassistischen und politischen “Säuberung” dieser Gesellschaft.

Die Recherchen zeigen einmal mehr und in aller Deutlichkeit: Die AfD ist nicht nur parlamentarischer Arm der extremen Rechten, sondern arbeitet aktiv gegen die Demokratie und die plurale Gesellschaft. Sie ist eine ernsthafte Gefahr für die Würde eines jeden Menschen.

Dass die extreme Rechte Vertreibungspläne schmiedet, ist weder überraschend noch neu. Ebenso, dass die AfD im Zentrum extrem rechter Organisierung steht und mit Vertretern der “Identitären Bewegung” und Neonazis gemeinsame Kampagnen und Strategien erarbeitet. Bis 2018 hatte der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider sein Büro im rechtsextremen Hausprojekt der “Identitären Bewegung” in der Adam-Kuckhoff Straße in Halle (Saale). Auch der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt, Ulrich Siegmund, nahm an dem Treffen teil und äußerte dort laut Bericht von CORRECTIV den Wunsch, Druck auf ausländische Restaurants auszuüben, um Menschen das Leben hier “so unbequem wie möglich” zu machen. Allein diese Aussage macht deutlich, dass er als Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Integration nicht tragbar ist.

Vertreibungs- und Säuberungsfantasien gehen immer mit konkreter Gewalt einher - bereits jetzt melden die Opferberatungsstellen einen Höchststand an rassistischer und antisemitischer Gewalt. Das zwingt uns zum Handeln. Die Recherchen von CORRECTIV zeigen eindrücklich, wie ernst es der AfD mit den Plänen zum Umsturz dieser Gesellschaft ist und dass sie dabei auch auf finanzstarke Unterstützung setzen kann.

Wir nehmen die jüngsten Veröffentlichungen zum Anlass, auch in Halle rechten Vertreibungsplänen entschieden entgegenzutreten und rufen zur entschlossenen und gewaltfreien Demonstration auf.

Gemeinsam fordern wir:

Solidarität mit allen Betroffenen von menschenfeindlichen Ideologien
konsequente und ernsthafte Prüfung eines AfD-Verbots
Trockenlegung rechter Strukturen und ihrer Geldgeber*innen
Normalisierung rechter Positionen, insbesondere durch demokratische Parteien, stoppen
Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft

Wir fordern alle auf, sich dem, in ihrer Unterschiedlichkeit, anzuschließen: Werdet aktiv, seid solidarisch, kommt am 20.01.2024 um 14:00 Uhr zum August-Bebel-Platz und engagiert euch auch danach gegen die extreme Rechte!

Freitagabend 20 Uhr: Abendgottesdienst in der Marktkirche

Danach feiern wir – den Abend, den Ausblick aufs Wochenende.

 

screenshot_2023_08_31_205649.jpg20.10.23 | 20 Uhr, Marktkirche

KLEIDER MACHEN LEUTE

Christoph Zschunke (Klavier)

PopChor Halle

Citypfarrerin Ulrike Scheller, Pfarrerin Annett Chemnitz

 

10.11.23 | 20 Uhr, Marktkirche

DUNKELDUSTER

Gerhard Noetzel (Klavier)

PopChor Halle

Citypfarrerin Ulrike Scheller, Pfarrerin Annett Chemnitz

 

01.12.23 | 20 Uhr, Marktkirche

BALD

Christoph Zschunke (Klavier)

PopChor Halle

Citypfarrerin Ulrike Scheller, Pfarrerin Annett Chemnitz

 

12.01.24 | 20 Uhr, Marktkirche

HIER

Gerhard Noetzel (Klavier)

PopChor Halle

Citypfarrerin Ulrike Scheller, Pfarrerin Annett Chemnitz

 

 

 

Marktkirche, An der Marienkirche 2, 06108 Halle (Saale)